Höhere Stromkosten 2024 – Subventionsstreichung und Netzentgelte erhöhen Verbraucherbelastung

von | Feb 10, 2024

Im kommenden Jahr müssen sich Verbraucher in Deutschland auf steigende Stromkosten einstellen. Die Bundesregierung hat eine wesentliche Subvention gestrichen, die ursprünglich dazu diente, steigende Netznutzungsentgelte abzufedern. Statt der geplanten 5,5 Milliarden Euro aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds zur Abdeckung dieser Kosten, müssen Verbraucher nun selbst tiefer in die Tasche greifen.

Die Netzentgelte, welche die Netzbetreiber für die Stromdurchleitung berechnen, werden auf die Stromrechnung der Verbraucher umgelegt. Für das kommende Jahr ist mit einer deutlichen Steigerung zu rechnen: Die Übertragungsnetzbetreiber planen, etwa das Doppelte des ursprünglich vorgesehenen Betrags zu berechnen. Anstelle von etwas mehr als 3 Cent pro Kilowattstunde werden es nun deutlich über 6 Cent sein.

Diese Erhöhung wirkt sich spürbar auf die Haushalte aus. Laut einer Analyse von Check24 muss ein durchschnittlicher vierköpfiger Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 5000 Kilowattstunden im Jahr 2024 mit zusätzlichen Kosten von über 100 Euro rechnen. Selbst unter Berücksichtigung der gestrichenen staatlichen Subvention hätten Mehrkosten von 46 Euro bestanden, die nun um weitere 56 Euro ansteigen.

Zusätzlich zu dieser Belastung hat die Bundesregierung ein vorzeitiges Ende der Strompreisbremse angekündigt. Diese Maßnahme, die ursprünglich bis Ende März 2024 laufen sollte, wird bereits zum Jahreswechsel auslaufen. Dies führt zu weiteren, wenn auch moderaten Mehrkosten für Verbraucher, insbesondere in teureren Tarifen. Nach Berechnungen von Verivox entstehen selbst Kunden in der Grundversorgung durchschnittlich nur etwa 5 Euro Mehrkosten im Jahr.

Verbraucherschützer äußern Kritik an diesen Entwicklungen. Sie betonen, dass private Haushalte durch die Beschlüsse der Regierung 2024 höhere Stromkosten tragen müssen, während Industrieunternehmen von vergünstigten Strompreisen profitieren sollen. Gleichzeitig weisen Experten darauf hin, dass viele Haushalte durch einen Tarifwechsel Sparpotenziale nutzen könnten, um die Mehrbelastung abzumildern.

Inmitten dieser finanziellen Herausforderungen betont der Verhaltensforscher Thomas Mathar die Wichtigkeit eines bewussten Umgangs mit Geld. In einem Interview zum Thema „Financial Wellbeing“ erläutert er, welche Rolle Geld für das persönliche Glück spielt und wie wichtig ein reflektierter Umgang damit ist. Dies könnte in Zeiten steigender Lebenshaltungskosten eine wichtige Perspektive für viele Verbraucher sein.

Die Entwicklung der Strompreise und die politischen Entscheidungen dazu bleiben somit ein zentraler Diskussionspunkt, der sowohl wirtschaftliche als auch soziale Auswirkungen auf die Gesellschaft hat. Es bleibt abzuwarten, wie sich diese Veränderungen auf den Alltag der Verbraucher auswirken werden und welche Maßnahmen zur Abfederung der finanziellen Belastung ergriffen werden.